Wasser ist ein zentrales Element in unserem Leben – tatsächlich ist es ein Lebenselixier, denn ohne Wasser gäbe es kein Leben auf unserem Planeten. Wasser hält uns am Leben, reinigt, ist wichtiger Bestandteil industrieller Produktion und wir Menschen bestehen sogar zu 65 – 75 % aus Wasser.

Eigentlich weiß auch jeder, dass Wasser ein endliches Gut ist, dennoch gehen sehr viele Menschen und auch die Industrie sehr sorglos mit Wasser um.

 

Ein paar wissenswerte Fakten

Schon mal von „virtuellem Wasser“ gehört? Virtuelles Wasser ist die gesamte Wassermenge, die bei der Herstellung eines Produkts in allen Herstellungsschritten benötigt wird.

2020 gab es in Deutschland ca. 67 Millionen zugelassene Fahrzeuge. Für die Herstellung eines Autos werden in der Regel um die 400.000 – 450.000 Liter Wasser benötigt, um hergestellt zu werden. Das entspricht pro Auto etwa 3.000 vollen Badewannen. Wenn eine Person alle 2 Tage badet, würde dies für etwa 16 Jahre reichen! Pro Auto!

Bei der Produktion des Kaffees, der in einer morgendlichen 125 ml-Tasse steckt, werden insgesamt ca. 140 Liter Wasser verbraucht. Wer hätte das gedacht? Die Fleischproduktion nimmt im Lebensmittelbereich einen Spitzenplatz ein: durchschnittlich 14.000 Liter Wasser werden pro Kilo Rindfleisch eingesetzt. Das sind quergerechnet ca. 93 Badewannen. Oder anders: Wenn ein Wassertropfen existieren würde, welcher die Produktionsmenge an Wasser für ein Kilo Fleisch repräsentieren würde, so wäre dieser beeindruckende 4,9 Meter hoch und 3,1 Meter breit, während ein durchschnittlicher Regentropfen nur ein bis zwei Millimeter misst.

Unsere Großeltern kamen durchschnittlich mit gerade mal 18 Litern Wasser pro Tag aus. Im Laufe der Jahrzehnte stieg der Pro-Kopf-Verbrauch immer weiter an. Heutzutage liegt er bei einem durchschnittlichen Deutschen bei schon ca. 150 Liter Wasser pro Tag! Tatsächlich müssen heutzutage aber viele Menschen auf der Erde mit nur 10 Litern oder sogar weniger täglich auskommen, was bei uns hier die Menge einer sehr kurzen und schnellen Morgendusche ist.

 

Hoher Wasserverbrauch durch defekte Installationen

Du denkst, ein tropfender Wasserhahn sei nicht so wichtig (außer dass er nervt ; ) und hat keine Dringlichkeit, repariert zu werden? Falsch! Ein stark tropfender Wasserhahn kann nämlich täglich bis zu 75 Liter verschwenden, was immerhin etwa acht großen Eimern voller Wasser entspricht. Tatort Toilette: eine defekte, dauerhaft rinnende Toilettenspülung kann bis zu 333.000 Liter Wasser im Monat „ins Klo spülen“! Damit könnte man über 13.000 Mal sparsam Duschen.

 

Wasser sparen

Nun gibt es glücklicherweise viele einfache Möglichkeiten und Verhaltensweisen, bewusst Wasser zu sparen. Während des Zähneputzens das Wasser abzustellen spart ca. 15 Liter, das entspricht dem ungefähren Trinkwasserbedarf eines Menschen für eine ganze Woche! Das Wasser während des Einseifens in der Dusche abzustellen spart ca 20 Liter Wasser, ungefähr die Hälfte des üblichen Dusch-Wasserverbrauchs.

Nochmal Klo: 12 Liter sauberes TRINKwasser wird bei einer einzelnen Spülung in die Kanalisation befördert. Das entspricht in einigen Ländern der Erde dem täglichen Wasserbedarf eines Menschen. Wasser aus Zisternen für die Klospülung, Sparspültaste – Möglichkeiten gibt es für das stille Örtchen zum Glück auch einige.

Das habt Ihr auch schon gehört, aber macht es Euch nochmals bewusst: Wer beim Händewaschen während des gründlichen Einseifens das Wasser abstellt, spart jedes Mal ca 3 – 4 Liter Wasser. Das entspricht schon wieder dem Trinkwasserbedarf von 2 Tagen. Solche Vergleiche helfen zu erkennen, wie wichtig bewusster Wassereinsatz ist.

Das sind nur wenige Beispiele, wie man Wasser sparen kann. Im Internet gibt es viele Tipps dazu – wer sucht, der findet!

 

Sauberes Wasser in ausreichender Menge ist Luxus

Die Mehrheit der Menschen auf der Erde leidet unter Wasserknappheit. Nicht nur fehlen ihnen die lebenswichtigen Wasserressourcen, das ihnen zur Verfügung stehende Wasser ist auch nicht 100 % sicher. Rund 1,8 Milliarden Menschen sind dazu gezwungen Wasser zu konsumieren, welches mit Fäkalien verschmutzt ist und in Regionen wie Südafrika legen Frauen und Kinder für‘s Wasserholen gemeinsam bis zu 11,3 Millionen Kilometer zurück. Das entricht der 32-fachen Strecke von der Erde zum Mond. Wir Komfort gewöhnten Menschen realisieren oft gar nicht, welchen Luxus immer vorhandenes und vor allem sauberes Wasser bedeutet.

 

Ständig fließendes, sauberes Wasser zu haben ist purer Luxus. Das vergisst man im Alltag leider schnell. Wasserressourcen sind endlich, das ist Fakt. Zurecht wird Wasser auch “das flüssige Gold” genannt. Wasser sparen ist smart. Am besten immer nach dem Motto: so viel wie nötig, so wenig wie möglich.